Sprache / Língua

Rechtsanwalt Andreas Grünewald hat Jura an der Universität Hamburg und der Universidade de São Paulo studiert. Sein besonderes Interesse gilt dem Medienrecht und dem deutsch-brasilianischen Rechtsverkehr.

 

Werdegang:

seit 2007 Rechtsanwalt in Hamburg.

2003 - 2006 Referendariat u.a. bei den Kanzleien Trench, Rossi e Watanabe (Baker & McKenzie) in São Paulo, Brasilien und TaylorWessing, Hamburg.

2001 - 2004 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg. Wissenschaftlicher Assistent im Lateinamerika-Referat.

2000 - 2001 Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer São Paulo. Praktikum in der Rechtsabteilung.

1996 - 2000 Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, Hamburg. Wissenschaftliche Hilfskraft / freier Mitarbeiter.

 

Lehrtätigkeit:

1999 u. 2000 Gastdozent an der Fachhochschule Lüneburg, Aufbaustudiengang Wirtschaft/Multimedia-Informatik, Vorlesung „Rechtsgrundlagen multimedialer Informations- und computervermittelter Kommunikationsangebote“.

 

Mitgliedschaften / Ehrenamtliche Tätigkeiten:

seit 1994 Mitglied der Deutsch-Brasilianischen Juristenvereinigung (DBJV).

seit 1998 Redaktion der Homepage der Deutsch-Brasilianischen Juristenvereinigung (DBJV).

seit 2007 Mitglied der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer Hamburg.

 

Veröffentlichungen:

W. Schulz / A. Grünewald / U. Jürgens, Kommunikationsordnungen im Überblick (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, USA, Neuseeland, Australien, Japan), Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Hamburg 1996.

A. Grünewald, Neue Ansätze im Verbraucherschutzrecht und Einführung der Schiedsgerichtsbarkeit: Bericht von der XV. Jahrestagung der DBJV, IPrax 5/1997, S. 378 ff.

A. Grünewald, Neue Ansätze im Verbraucherschutzrecht und Einführung der Schiedsgerichtsbarkeit: Bericht von der XV. Jahrestagung der DBJV, Mitteilungen der DBJV 2/1997 (erweiterte Fassung des o.g. Iprax-Aufsatzes).

Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer (Hrsg.), Bodenrecht in Brasilien, 2. Aufl., São Paulo 2001 (Neubearbeitung).

A. Grünewald, Neues Schrifttum zum brasilianischen Recht, seit 2002 regelmäßig in den Mitteilungen der DBJV.

A. Grünewald / Th. Kirsch, Medien in Brasilien, in: Hans-Bredow-Institut, Internationales Handbuch Medien 2002/2003, Nomos, Baden-Baden 2002, S. 727 – 741.

A. Grünewald, Familien- und Erbrecht in Deutschland und Brasilien im internationalen Vergleich: Bericht von der XX. Tagung der DBJV, IPrax 1/2003, S. 83 – 85.

A. Grünewald, Reseña: „Brasilien im internationalen Standortwettbewerb“ von Christian Gloger, Diálogo Científico Vol. 12 Nº 1/2 2003, S. 142-144, auf Deutsch erschienen in: Mitteilungen der DBJV 1/2003, S. 32 - 35.

A. Grünewald / Th. Kirsch, Medien in Brasilien, in: Hans-Bredow-Institut, Internationales Handbuch Medien 2004/2005, Nomos, Baden-Baden 2004, S. 804 – 820.

A. Grünewald, Brasilien, in: J. Basedow / J. Scherpe, Transsexualität, Staatsangehörigkeit und internationales Privatrecht, Mohr Siebeck, Tübingen 2004, S. 27 – 30.

M. Böckel / A. Grünewald, Portugal, in: K. Hopt, H.-C. Voigt, Prospekt- und Kapitalmarktinformationshaftung, Mohr Siebeck, Tübingen 2005, S. 897 - 934.

A. Grünewald / Th. Kirsch, Das Mediensystem Brasiliens, in: Hans-Bredow-Institut, Internationales Handbuch Medien 28. Auflage, Nomos, Baden-Baden 2009, S. 824 - 843.

E. Caruso Cunha, R. Curzel, A. Grünewald und V. Hanewald, Anerkennung ausländischer Gerichtsentscheidungen, in: Zur Rechtshilfe zwischen Brasilien und Deutschland, Seiten 23 - 31, in: Mitteilungen der DBJV 2/2015, Seiten 1 - 33.